Der Verein

Mitglieder KBV und AH mit Fahnen

Der Katholische Burschenverein Wiesenfelden und sein Schwesterverein die Burschen AH (Alte Herren) sind sehr eng miteinander verbunden. Unverheiratete Burschen können dem Katholischen Burschenverein Wiesenfelden als aktives Mitglied beitreten. Mit der Heirat werden sie zu passiven Mitgliedern und haben zusätzlich die Möglichkeit, der Burschen AH beizutreten. Alle Burschen tragen das grüne Vereinsleiberl, die Burschen AH ein weißes Hemd. Vereint werden die Mitglieder beider Vereine durch die schwarze Krawatte mit dem Vereinslogo.

Unsere Ziele

Katholischer Burschenverein

Das Hauptziel des Katholischen Burschenvereins Wiesenfelden ist der Erhalt von Tradition und Brauchtum in Wiesenfelden. Die Burschen setzen dieses Ziel um, indem sie beispielsweise jedes Jahr das traditionelle Maibaum-Aufstellen, das Sonnwend-Fest, das Kellerfest am historischen Felsenkeller in Wiesenfelden und das Burschentheater veranstalten. Bei allen Veranstaltungen und Treffen der Burschen darf Kameradschaft und Geselligkeit nicht fehlen. Auch diese Tugenden sind wertvolle Beiträge zur Gesellschaft und erhaltenswert.

Logo des Katholischen Burschenvereins Wiesenfelden
Logo der Burschen AH Wiesenfelden

Burschen AH

Das Ziel der Burschen AH ist der Landschafts- und Denkmalschutz und die Förderung der Musik in Wiesenfelden. Außerdem stehen die Alten Herren dem Burschenverein stehts mit Rat und Tat zur Seite.

Die Gründung

Logo des Katholischen Burschenvereins bei der Gründung

Gründungslogo

Der Katholische Burschenverein Wiesenfelden wurde am 24. Oktober 1949 bei einer Versammlung im Gasthaus Groß gegründet. Von den 40 vom damaligen Pfarrer Friedrich Kiendl eingeladenen und anwesenden Burschen ließen sich 24 als Gründungsmitglieder eintragen. Bei dieser Gründungsveranstaltung wurde auch der Name des Vereins, Katholischer Burschenverein Wiesenfelden, festgelegt. Auch das Vereinslied “Wahre Freundschaft” begleitet den Verein seit dieser ersten Stunde.

Die Wurzeln des Vereins reichen jedoch weiter zurück. Die Zeit zum Ende des zweiten Weltkrieges stärkte den Zusammenhalt der jungen Burschen in Wiesenfelden. Die Geselligkeit war wichtig um die schrecklichen Geschehnisse des Krieges zu verarbeiten oder vielleicht auch zu verdrängen. Einige der älteren Burschen waren an der Front und auch teilweise in Gefangenschaft. Dadurch waren viele geprägt von den Eindrücken des Krieges. Die jüngeren Burschen waren zwar nicht mehr im Krieg, litten aber unten dessen Folgen. Deshalb brauchten sich die Burschen untereinander und so wurde der Grundstein des Vereins gelegt. Der Winkler Mich (Michael Groß), der bei der Vereinsgründung bereits 27 Jahre alt war, war der “Kopf” der Burschen und wurde so zum Gründungsvorstand gewählt.

Gründungsvorstand Michael Gross

Gründungsvorstand
Michael Groß

Die Gründungsmitglieder

  • Josef Groß, Schiederhof
  • Michael Groß, Bogenroith
  • Hans Holz, Wiesenfelden
  • Anton Högerl, Wiesenfelden
  • Max Zankl, Wiesenfelden
  • Alois Hirmer, Wiesenfelden
  • Josef Mühlbauer, Wiesenfelden
  • Hans Listl, Wiesenfelden
  • Alois Pellkofer, Wiesenfelden
  • Albert Greger, Wiesenfelden
  • Heinrich Groß, Wiesenfelden

  • Anton Vogl, Engelbarzell
  • Max Holz, Wiesenfelden
  • Josef Vogl, Wiesenfelden
  • Josef Binder, Neudeck
  • Johann Groß, Höhenberg
  • Xaver Omasmeier, Hauptenberg
  • Johann Senft, Hagenhöfen
  • Josef Senft, Hagenhöfen
  • Heinrich Schütz, Wiesenfelden
  • Ludwig Käufl, Wiesenfelden
  • Josef Zimmermann, Utzenzell
  • Ludwig Vogl, Öd
  • Xaver Högerl, Wiesenfelden

Die Gründung der Burschen AH

Die Burschen AH wurde am 30. April 1999 im Gasthaus Himmelstoß in Höhenberg durch 12 “alte” Burschen gegründet. Auf dieser Gründungsversammlung wurde Erich Hecht zum Gründungsvorstand ernannt, Markus Vogel wurde 2. Vorstand, Christian Papp übernahm das Amt des Kassiers und Josef Listl sowie Willi Handwerker wurden zu Beisitzern bestimmt.

Als Vereinslokal wurde das Gasthaus des Gründungsmitglieds Willi Himmelstoß in Höhenberg benannt.

Seit seiner Gründung arbeitet die Burschen AH sehr eng mit seinem Schwesterverein, dem Katholischen Burschenverein Wiesenfelden zusammen. Beide Vereine unterstützen sich gegenseitig bei den verschiedenen Tätigkeiten und Aktivitäten.

Erich Hecht

Gründungsvorstand
Erich Hecht

Die Gründungsmitglieder der Burschen AH

  • Erich Hecht, Wiesenfelden

  • Markus Vogl, Wiesenfelden

  • Willi Himmelstoß, Höhenberg
  • Peter Steubl, Schiederhof

  • Christian Papp, Bogenroith

  • Johann Heimerl, Atting
  • Hubert Hecht, Bogenroith

  • Josef Listl, Bogenroith

  • Willi Handwerker, Ödenried

  • Herbert Prommersberger, Forstbrunn

  • Ludwig Meinzinger, Wiesenfelden

  • Siegmund Heimerl, Straubing

Unser Vereinslied

Das Lied “Wahre Freundschaft” ist seit der ersten Stunde untrennbar mit dem Katholischen Burschenverein Wiesenfelden verbunden. Es wurde bereits in der Gründungsveranstaltung als Vereinslied festgelegt. Seither wird es von den Burschen bei den verschiedenen Anlässen wie der Jahreshauptversammlung, dem Sonnwendfeuer oder dem Kellerfest gesungen. Auch die verstorbenen Mitglieder werden bei ihrer Beerdigung mit diesem Lied geehrt und verabschiedet.

Die Wurzeln des Liedes gehen bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts zurück. Es entstand im fränkischen, verbreitete sich dann aber im ganzen deutschsprachigem Raum. Über die Zeit entstanden mehrere Variationen des Textes mit verschiedener Strophenanzahl. Die Wiesenfeldener Burschen singen die ersten drei Strophen der ursprünglichen Variante in einer leicht abgewandelten, einzigartigen Form.

Wahre Freundschaft soll nicht wanken,
wenn sie gleich entfernet ist;
lebet fort noch in Gedanken,
und der Treue nicht vergisst.

Keine Ader soll mir schlagen,
wo ich nicht an dich gedacht;
ich will Sorgen für dich tragen,
bis zur späten Mitternacht.

Wenn der Mühlstein trägt die Reben,
und daraus fließt kühler Wein;
wenn der Tod mir nimmt das Leben,
hör ich auf, dir treu zu sein.

Wahre Freundschaft soll nicht wanken,
wenn sie gleich entfernet ist;
lebet fort noch in Gedanken,
und der Treue nicht vergisst.

Keine Ader soll mir schlagen,
wo ich nicht an dich gedacht;
ich will Sorgen für dich tragen,
bis zur späten Mitternacht.

Wenn der Mühlstein trägt die Reben,
und daraus fließt kühler Wein;
wenn der Tod mir nimmt das Leben,
hör ich auf, dir treu zu sein.

Die amtierende Vorstandschaft

Amtierende Vorstandschaft

1. Vorstand: Andrè Säzler
2. Vorstand: Daniel Groß
3. Vorstand: Lukas Heindl
1. Kassier: Benedikt Spandl
2. Kassier: Luca Hirmer
Fahnenjunker: Stefan Schinabeck
Schriftfüher: Andreas Bauer
Beisitzer: Christoph Wolf

Alle noch lebenden, ersten Vorstände

Alle noch lebenden Vorstände

alle noch lebenden, ersten Vorstände von oben links:
Michael Omasmeier, Franz Högerl, Erich Hecht (amtierender Vorstand der Burschen AH), André Säzler (amtierender Vorstand des Katholischen Burschenvereins), Christoph Leeb, Andreas Urban,
Michael Listl, Josef Listl, Anton Hecht, Rupert Urban, Max Wolf

verstorbene erste Vorstände:
Michael Groß, Josef Rauscher, Hans Hirmer